Zurück zum Anfang

Die Förderung von Vielfalt und Inklusion ist eine Aufgabe für alle

Als KONE seine Strategie für Diversity & Inclusion überarbeitete, griff das Unternehmen auf jahrelange Erfahrungen, Daten und Erkenntnisse von Partnern zurück, um einen systematischen Ansatz zu entwickeln, der von allen MitarbeiterInnen angenommen werden kann. Wenn D&I auf der Unternehmensagenda nach oben rückt, gewinnen alle.

7. April 2021

Zum Ende des letzten Jahres forderte ein KONE Kunde mit Sitz in den USA - ein Großbauunternehmen namens Clayco - seine über 300 Lieferanten auf, eine neue Diversity & Inclusion-Verpflichtung zu unterzeichnen.

Dieses Versprechen - genauer gesagt P.L.E.D.G.E (Passionate Leaders for Equity, Diversity & Gender Equality) - war eine Möglichkeit für Clayco, seine Partner mit seinen eigenen D&I-freundlichen Werten in Einklang zu bringen, die sich in den letzten 25 Jahren entwickelt hatten.

KONE war eines der ersten Unternehmen, das unterzeichnete.

"Zu diesem Zeitpunkt wusste ich wirklich nicht viel über die Diversity & Inclusion-Aktivitäten von KONE", sagt Sandra Marks, Senior Vice President von Clayco, die auch die D&I-Aktivitäten des Unternehmens leitet. "Ich wusste, dass wir mit ihnen Geschäfte machen, aber als sie unterschrieben und sich an uns wandten, war das alles, was ich wissen musste."

Innovation entsteht, wenn neue Sichtweisen eingebracht werden und sich die MitarbeiterInnen wertgeschätzt fühlen.
Innovation entsteht, wenn neue Sichtweisen eingebracht werden und sich die MitarbeiterInnen wertgeschätzt fühlen.

Ein Versprechen, Maßnahmen zu ergreifen, gestützt durch Forschungsergebnisse

D&I wird zunehmend in alles eingewoben, wofür KONE steht. Das Unternehmen gab Anfang des Jahres ein eigenes Versprechen ab, als es verkündete, dass es Vielfalt, Inklusion und Gleichberechtigung im gesamten Unternehmen systematisch steigern würde.

Eine breite Palette von Zielen leitet diese Bemühungen weltweit, von der Erhöhung der Vielfalt der Erfahrungen und Perspektiven sowie der kulturellen Vielfalt bis hin zur Förderung einer integrativen Kultur. Darüber hinaus ist eines der konkreten Ziele, den Anteil von Frauen in Führungspositionen bis 2030 auf 35 % zu erhöhen.


"Wir haben in Bezug auf D&I über viele Jahre hinweg 'Babyschritte' gemacht", sagt Susanne Skippari, Executive Vice President of HR bei KONE, "aber wir sind als Unternehmen gereift, und ich denke, wir sind jetzt in der Lage, den geschäftlichen Wert wirklich zu verstehen - denn Diversity & Inclusion ist gut fürs Geschäft. Es bringt ein viel breiteres Denken und eine bessere Quelle für Ideen und Sichtweisen."

Es gibt klare Beweise, um dies zu untermauern - einschließlich der eigenen Forschung von KONE, wie Skippari erklärt. "In Übungen haben wir festgestellt, dass, wenn man viele Leute mit ähnlichem Hintergrund an einen Tisch setzt, das Ergebnis meist mittelmäßig ist. Ohne jemanden, der sie herausfordert oder zusätzliche Gesichtspunkte einbringt, scheiterten die Teams tatsächlich an den ihnen gestellten Aufgaben."


Wenn ein vielfältigeres Team zusammengestellt wurde, neigten die Leute dazu, breiter zu denken, anspruchsvollere Fragen zu stellen und, so Skippari, die Ergebnisse waren besser.

Ein Spiegelbild der Welt, in der wir leben

Hinzu kommt natürlich, dass D&I zunehmend als das Richtige angesehen wird. Während die Welt über die Pandemie, die Black-Lives-Matter-Bewegung und andere globale Themen nachdenkt, scheint alles, was nicht vielfältig und inklusiv ist, inzwischen ziemlich veraltet zu sein.

Man kann argumentieren, dass D&I am Arbeitsplatz das ist, was die Menschen erwarten - vor allem, wenn sie sich nach den Unternehmen umsehen, für die sie gerne arbeiten würden. "Unternehmen, die wirklich versuchen, vielfältig und integrativ zu sein, ziehen die besten Talente an", bemerkt Skippari.

Globale Unternehmen sollten so vielfältig sein wie die Gemeinschaften, denen sie dienen.
Globale Unternehmen sollten so vielfältig sein wie die Gemeinschaften, denen sie dienen.

Vielfalt ist eine Tatsache; Inklusivität ist ein Handlungsschritt.

Wenn Ihnen der Unterschied zwischen Diversität und Inklusion unklar ist, sagt Ken Schmid, Executive Vice President von KONE Americas, gerne, dass Diversität eine Tatsache und Inklusion ein Handlungsschritt ist (und, nur zur weiteren Verdeutlichung, fügt er gerne hinzu, dass "Gleichberechtigung ein Pakt ist").

Bei Diversity geht es um Zahlen, erklärt Skippari: wie viele Menschen aus verschiedenen Gruppen (Ethnien, Fähigkeiten, Geschlechter, Alter usw.) in einer Belegschaft vertreten sind. Inklusion misst, wie gut diese Menschen akzeptiert werden, eine Stimme bekommen und sich zu Hause fühlen.

Daten und Transparenz treiben den Fortschritt voran

Skippari sagt, dass es nie einen besseren Zeitpunkt für ein großes Unternehmen wie KONE gegeben hat, sich für Diversity & Inclusion einzusetzen. "Wir haben seit mehr als 15 Jahren Ziele und Vorgaben", sagt sie, "es ist also nicht neu für uns. Was sich geändert hat, ist, dass wir jetzt viel mehr Daten zur Verfügung haben, so dass wir wirklich die Bereiche identifizieren können, die Aufmerksamkeit benötigen."

Außerdem, sagt sie, will KONE seine D&I-Ambitionen deutlicher als je zuvor zeigen. Sandra Marks von Clayco glaubt, dass dies der richtige Weg ist.

"In jedem Sektor, in dem wir tätig sind, brauchen wir einen Vorreiter", sagt sie, "und KONE kann der Vorreiter für die Aufzugsindustrie sein, indem es seine Position als Hauptakteur in diesem Sektor nutzt, um Veränderungen zu bewirken."

KONE ist bereit für die Herausforderung. "Letztes Jahr haben wir unsere neuen Werte eingeführt", sagt Skippari, "und innerhalb dieser Werte haben wir ausdrücklich Vielfalt und Inklusion unter unserem Wert Care" verankert. D&I ist nun in viele Dinge eingebettet, die wir tun, einschließlich unserer Strategie und unserer Nachhaltigkeitsagenda."

Wichtig ist, resümiert Skippari, dass jeder, der für KONE arbeitet, einen Beitrag leisten kann.

"Jeder von uns kann die Art und Weise beeinflussen, wie unsere KollegInnen behandelt werden", sagt sie. "Wir alle können dazu beitragen, welche Art von Kultur wir haben - und die Art von Verhalten, die am Arbeitsplatz zu sehen ist."

Diese Seite teilen

Cookies

Um Ihnen ein optimales Erlebnis auf unserer Webseite bieten zu können, verwenden wir verschiedene Arten von Cookies. Diese ermöglichen es uns, die Nutzung der Webseiten zu analysieren, unsere Website für Sie zu optimieren und interessengerechte Inhalte über verschiedene Kanäle zu präsentieren. Mit dem Klick auf "Ich stimme zu" stimmen Sie der Verwendung zu. Sie stimmen zugleich zu, dass wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen (z.B. Google Analytics) senden. Über „Cookie-Einstellungen“ haben Sie jederzeit die Möglichkeit Ihre Cookie-Auswahl anzupassen oder Ihre Einwilligung zu widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

WELCOME TO KONE!

Are you interested in KONE as a corporate business or a career opportunity?

Corporate site

Would you like to find out more about the solutions available in your area, including the local contact information, on your respective KONE website?

Your suggested website is

United States

Go to your suggested website